Unser neuestes Mitglied: clgroschmurie

31 Besucher derzeit online [ Zeigen ]

Startseite | Werbefreies Forum: Jetzt Mitglied werden! | Login | Team | Suchen
Statistik | Hilfe / FAQ | Regeln
Willkommen auf dem xpBulletin Board, Gast.
Du bist nicht registriert oder eingeloggt.
Dein Letzter Besuch war am: 31.10.2014, 06:28 Uhr.
[ Alles als gelesen markieren ]
xpBulletin Board » Ausbildung & Beruf » Schule & Studium » Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?
Benutzer im Forum aktiv: Keine

[ Neue Antwort ]


Autor
Thema: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

 

Seiten (1): [1]

Neuer Beitrag 21.10.2009, 19:33
 Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#1 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger
hallo,
ich mache momentan mein abitur und will danach studieren. allerdings weiß ich noch nicht zu 100% wo ich studieren soll und ob ich zu hause wohnen bleiben soll oder umziehen (evtl. in ein anderes bundesland). deswegen wollte ich euch mal fragen, wie das bei euch so war/ist? ist es besser zu hause zu wohnen oder alleine oder in einer WG zu wohnen?
ich lebe in nrw. das heißt es fallen studiengebühren an. natürlich gibt es dafür bafög, aber ich müsste mir nen job suchen, wenn ich zu hause ausziehen will, um mir die wohnung, strom, essen, usw. zu finanzieren. ich könnte allerdings auch nach berlin ziehen, dort muss man keine studiengebühren bezahlen, aber müsste mir ja trotzdem nen job suchen und ehrlich gesagt hab ich keine lust zu kellnern, was ja ein typischer studentenjob ist. kennt ihr noch andere jobs die man machen könnte oder könnt ihr von erfahrungen berichten, wie es klappt mit studium und job?
danke schonmal.

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 415 | Punkte: 313 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 2367 Tagen (May 2008)
 
Neuer Beitrag 21.10.2009, 19:33
 Werbung

AdBot
Mister Ad

 
Neuer Beitrag 21.10.2009, 19:48
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#2 | Zitieren |

buxana ist Offline buxana
Anfänger



Alter: 39
Geschlecht: Weiblich
Hi,
ich bin nach dem Abitur in Hamburg an eine niedersächsische Universtät gegangen, bin aber zu Hause wohnen geblieben.
Als sich dann im Elternhaus beruflich einiges änderte, bin ich während des Studiums in meine erste eigene Wohnung gezogen, 1 Zimmer, ganz gemütlich und recht günstig im Süden Hamburgs.
Da mein Opa Geld für mich gespart hatte, musste ich während des Studiums nicht arbeiten. Ich habe nur zwischen Abi und Uni und Uni und Referendariat gearbeitet.
Erst sehr viel später bin ich in eine WG gezogen.
Während des Studiums wollte ich in meinen eigenen vier Wänden meine Ruhe haben, da ich - wie meine jetzige Mitbewohnerin immer sagt - eine Streberin war und mich voll auf das Studium konzentrieren wollte. Deshalb kam in der Zeit für mich keine WG in Frage.
Da du in beiden Fällen einen Job brauchst, um entweder die Gebühren oder die Miete zu zahlen, solltest du dich nach einem Job mit flexiblen Arbeitszeiten umsehen, denn in jedem Semester können sich - je nach Studiengang - die Zeiten massiv verändern, zu denen du in der Uni sein musst. Manchmal kann man auch als HiWi in der Uni arbeiten, nicht gerade super bezahlt, aber i.d.R. flexibel.
Ansonsten habe ich mit Jobs in Callcentern gute Erfahrungen gemacht, das ist aber nicht jedermanns Sache und es gibt auch viele schwarze Schafe in der Branche.
Ich drücke dir die Daumen fürs Abi und wünsche dir alles Gute fürs Studium.
Gruß, buxana

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
9 von 10 Stimmen in meinem Kopf sagen, dass ich nicht verrückt bin.
[ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ]
 Beiträge: 768 | Punkte: 695 | Wohnort: Nds | Registriert seit: 1920 Tagen (Jul 2009)
 
Neuer Beitrag 21.10.2009, 22:56
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#3 | Zitieren |

Sly ist Offline Sly
Anfänger



Alter: 26
Geschlecht: Männlich
XxNoNamexX schrieb:
hallo,
ich mache momentan mein abitur und will danach studieren. allerdings weiß ich noch nicht zu 100% wo ich studieren soll und ob ich zu hause wohnen bleiben soll oder umziehen (evtl. in ein anderes bundesland). deswegen wollte ich euch mal fragen, wie das bei euch so war/ist? ist es besser zu hause zu wohnen oder alleine oder in einer WG zu wohnen?
ich lebe in nrw. das heißt es fallen studiengebühren an. natürlich gibt es dafür bafög, aber ich müsste mir nen job suchen, wenn ich zu hause ausziehen will, um mir die wohnung, strom, essen, usw. zu finanzieren. ich könnte allerdings auch nach berlin ziehen, dort muss man keine studiengebühren bezahlen, aber müsste mir ja trotzdem nen job suchen und ehrlich gesagt hab ich keine lust zu kellnern, was ja ein typischer studentenjob ist. kennt ihr noch andere jobs die man machen könnte oder könnt ihr von erfahrungen berichten, wie es klappt mit studium und job?
danke schonmal.



Momentchen Mal. Setze auf keinen Fall die Studiengebühren als erste finanzielle Priorität!
Sehr abhängig von der Stadt ist die Wohnsituation und wieviel Miete du bezahlst. Da wird ausgerechnet Berlin nicht gerade erste Wahl sein

Wenn du die Möglichkeit hast, dich in nicht zu geringem Maße durch BAFöG fördern zu lassen (d.h. 300€ oder mehr monatlich), dann BLEIB UNBEDINGT INNERHALB NRWs, wenn du einen finanziellen Vorteil willst.

Dieses Bundesland hat als EINZIGES eine Kappungsgrenze sowohl für die Gesamt-Schuldlast eines Studiums, als auch für die Schuldlast pro Semester. Im Klartext heißt das, dass du dich unabhängig von der Förderungshöhe nie über 10000€ verschulden kannst und pro Semester nicht über 1000€. Nimmt man dazu einen Studienbeitrags-Darlehenskredit in Anspruch, so wird das in die Kappungsgrenze mit eingerechnet (!).

Wenn man das durchrechnet, entstehen also folgende Vorteile:
1. Jeder Euro Förderung über 333€ im Monat ist geschenkt.
2. Bekommt man 333€ oder mehr im Monat, bekommt man die Studiengebühren komplett von der NRW-Bank bezahlt.

Zusätzlich gelten noch eventuelle Rabatte auf die BAFöG-Schuld: Kann man sie bei Fälligwerden an einem Stück zurückzahlen, wird ein gewisser Prozentsatz (der mir gerade nicht einfallen will, aber so etwas um 10% war es glaub ich) erlassen.
25% kommen noch einmal runter, wenn man seinen Abschluss 4 Monate vor Regelstudienzeit erlangt. (Was aber eher unwahrscheinlich sein wird)
Nochmals 25%, falls man nachweisen kann, dass man zu den 30% der besten Absolventen des Jahrgangs gehört.

Du siehst also, hier gibt es viele Möglichkeiten

Ansonsten gibt es eine riesige Palette an Nebenjobs, Kellnern ist dabei mit Sicherheit nicht unbedingt typisch:

In jeder größeren Stadt mit Uni findet man unzählige Jobs, die exclusiv für Studenten ausgerichtet sind. Beispiele aufzuzählen bringt hier nix, da hast du wirklich alle Bereiche quer beet.

Sehr beliebt ist ebenfalls Nachhilfe. Besonders in den letzten Jahren steigt die Nachfrage nach Nachhilfelehrern in allen Bereichen, vor allem im Bereich der Naturwissenschaften und Mathe.
Je nach Fach kann eine Stelle als studentische Hilfskraft an der Uni auch sehr sinnvoll sein. Was die "schlechte Bezahlung" angeht, was buxana oben ansprach, kann ich ihr nur eingeschränkt rechtgeben:
Die Tarifverträge sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. Im Osten ist die Bezahlung zumeist wirklich eher mau. Aber gerade hier in NRW sieht es mehr als rosig aus: die Stundenlöhne liegen bei knapp unter 9€ netto!

Ich selbst bin studentische Hilfskraft und bin mehr als zufrieden. Wenn man Glück hat, kann auch mal viel weniger Arbeit anfallen, als bezahlt wird (wie bei mir letztes Semester) und dann hat man quasi das große Los gezogen

Wie gut diese angebotenen Stellen nun wirklich sind, hängt aber auch sehr stark von der Fachrichtung und dem Studiengang ab.

Und was das Umziehen angeht...solltest du das Glück haben, dass deine Eltern sowieso schon in der unmittelbaren Nähe einer guten Uni wohnen, dann kannst du das erst einmal lassen.

Ist das aber nicht der Fall, entscheidet sich sowieso fast jeder erfahrungsgemäß früher oder später zum Umzug. Auch mit Semesterticket bringt das ständige hin- und herpendeln Nachteile mit sich, die man unterschätzt: allen voran der Zeitverlust. Muss man jeden Tag 50km hin und her pendeln (wie manche Bekannte von mir), so sind das pro Tag ca. 2 Stunden verschwendete Zeit. Rechne das dann auf ein Semester auf, und du merkst dann plötzlich, in welcher Zeit man lieber hätte lernen können

Beitrag editiert von Sly am 21.10.2009, 22:59

Momentaner Status: ananas´ böser fieser Oberlehrer, Ann´s lila Urmel, Jerefa´s Blutsklave / Fußknecht, BlTh´s Fressack, Annchen´s Herzchen / Babypo / Dusselchen / Fresserchen / "Mann mit den meisten Spitznamen" , Dr. Stoni´s und Magnum Jr.´s Pyjama-Held, Metal_Bastard´s RICK JAMES, Tessa´s Monchichi / Jungbrunnen / Knuddelchen, Just-Michis kleiner Tausendsasser, Mephos´s PERSONAL GOD OF SIGNATUR COLLECTION, zoe_jane´s Duschpuschel, McMaddin´s neunköpfige Raupe, kleineSchlumpfmaus´s Essgott, Christo's Silberrücken, Lukin's und Christo's Ungar
 Beiträge: 7.364 | Punkte: 3.111 | Wohnort: Moeptown | Registriert seit: 2988 Tagen (Aug 2006)
 
Neuer Beitrag 21.10.2009, 22:56
 Werbung

AdBot
Mister Ad

 
Neuer Beitrag 21.10.2009, 23:22
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#4 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger
Ich würde mich auch gerne grade als ein Fragesteller einklicken - in der Hoffnung, dass es niemanden stört - .
Also wie ist es denn, wenn ich durch das Gehalt meiner Eltern grade so 15€ Bafög kriegen würde, meine Eltern mir aber keinerlei finanzielle Unterstützung bieten könnten, im Falle eines Auszuges ?
Ein Freund von mir jobbt als U+ Lehrer (Unterrichtsgarantie Plust.. irgendwelche Leute die dann quasi als Vertretungskraft einspringen, um den Unterrichtsausfall zu minimieren), und bekäme niemals genug um sich in eine WG einmieten zu können.
Ich weiß, das mag naiv klingen, aber ich habe so den Traum inner WG zu wohnen und das Studentenfeeling zu bekommen xD

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 2.385 | Punkte: 2.679 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 3077 Tagen (May 2006)
 
Neuer Beitrag 22.10.2009, 07:54
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#5 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger
Also anghängig vom Studienort, Studiengebühren varriiert natürlich das benötigte Geld.

Ich weiß nicht wer das oben einmal geschrieben hat, allerdings gilt Berlin eigentlich als günstige Studigegend. Wohnungen gibt es dort zu genüge, so dass die Preise dort recht gut sein sollen.

Ich habe damals auch in einer 3er WG gewohnt, die Leute waren sehr lieb und recht ruhig, dass ist vor allem wichtig, wenn man sich wirklich auf sein Studium konzentrieren möchte. Für mein 28qm großes Zimmer (mit Küchennutzung, Balkon und großem Bad, alles renoviert) habe ich 250€ warm bezahlt. Zuzüglich kamen noch Internet+Telefon dazu. Das war aber schon eine recht teure Wohnung in der Ecke wo ich studiert habe, da gab es auch wirklich günstigere.

Ob WG oder nicht, hängt davon ab, wie gut man in einer "Stresszeit" mit anderen Menschen klar kommt. Ich würde wieder jederzeit in eine WG gehen. Da kommt man sich abends schlichtweg nicht so alleine vor. Meine WG war aber auch keine "Party-WG". So eine WG ist vielleicht ganz witzig, aber das Studium ist nicht für Partys da und ich kenne sehr viele, die ihr Studium haben schleifen lassen, weil sie nur noch mit ihren WG-Mitbewohnern gesoffen haben.


@Gaalibo,
ich arbeite zur Zeit als Förderlehrerin. Der Anstellungsvertrag den ich habe, richtet sich nach den üblichen Tarifen. Bei mir sind es ca. 300€ im Monat die ich für ca. 20 Stunden pro Monat erhalte.
Zu berücksichtigen musst du natürlich, dass sowohl bei einem Aushilfsarbeitsvertrag an einer Schule sowie einem Vertrag wie ich den habe, du entweder feste Stunden frei haben musst bzw. sehr flexibel erreichbar sein solltest. Abhängig von deinem Studiengang geht das mehr oder weniger. (Bei mir wäre es damals nicht gegangen, da ich morgens-mittags meist immer Uni hatte und alle Veranstaltungen Anwesenheitspflicht hatten.)

Alternativ geht natürlich die Hiwi-Tätigkeit, das habe ich damals während der Uni auch gemacht. Allerdings ist es eher unwarscheinlich, dass du als 1. Semester direkt einen Hiwijob bekommst. Ab 3. Semester ging das bei uns los.
Mein Vertrag ging damals über 23 Stunden/Monat mit einem Stundenlohn von ca. 8€. Nach dem Bachelor wurde das Gehalt auf ca. 10€ angehoben. Das varriiert aber auch je nach Uni.
Ich gehörte übrigens zu den Glückskeksen, die gleich zwei Hiwijobs hatten. War zwar etwas stressig, hat aber auch sehr viel Spaß gemacht und mich enorm weitergebracht.


Es mag von mir vielleicht naiv klingen, aber eine gewisse Unterstützung von Seiten deiner Eltern sollte doch schon möglich sein. Bei mir war es so, dass meine Eltern mich monatlich unterstützt haben, die Studiengebühren musste ich aber immer selber tragen.
Zumindest das Kindergeld ist deins (ca. 150€). In einem anderen Thread habe ich auch schonmal das "neue Bafög" gepostet. Vielleicht ist das ja etwas für dich.

Beitrag editiert von Auriana am 22.10.2009, 08:00

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 3.318 | Punkte: 3.811 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 3349 Tagen (Aug 2005)
 
Neuer Beitrag 22.10.2009, 22:17
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#6 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger


Themenstarter/in
also erstmal danke für die antworten und danke, dass ihr euch mit dem thema so auseinander gesetzt habt.

@buxana:
ich kann mir gar nicht vorstellen, was man als HiWi (?) an einer uni machen muss. kannst du mir vllt beispiele dazu nennen?

@sly:
wow.. du hast dich wirklich sehr genau damit befasst. herzlichen dank schonmal.
bei mir ist es leider so, dass ich mich nicht besonders gut mit meiner mutter verstehe und eigentlich gerne ausziehen würde. ich bin mir halt nur noch nicht so sicher, ob ich das alles hinkriege.
leider bin ich selber nicht so gut in mathe und den naturwissenschaftlichen fächern. ich gebe momentan auch nachhilfe in französisch.

@auriana:
auf eine WG bin ich ehrlich gesagt nicht so scharf, halt eben, weil man oft so "party-WG's" hat. ich will mich schon aufs lernen konzentrieren.
also meinst du, man könnte einfach so nach berlin ziehen, dort studieren, eine günstige wohnung finden und einen job während des studiums?

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 415 | Punkte: 313 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 2367 Tagen (May 2008)
 
Neuer Beitrag 22.10.2009, 22:33
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#7 | Zitieren |

buxana ist Offline buxana
Anfänger



Alter: 39
Geschlecht: Weiblich
Es gibt ganz unterschiedliche Jobs für studentische Hilfskräfte oder HiWis. Manche müssen Sammlungen betreuen, Materialausleihen organisieren, wieder andere bekommen von Professoren oder Doktoren wieder ganz andere Aufgaben zugeteilt.

Du wirst dich an sämtlichen Schwarzen Brettern deiner Uni oder sogar im Internet schlau machen müssen, was gerade so angeboten und gesucht wird. Diese Bretter sind ohnehin ein wichtiges Informationsmedium, auch hinsichtlich anderer Jobs und Wohnungen, Veranstaltungen, einfach alles.

Aber: Auriana schrieb ja schon, dass die meisten HiWi-Jobs erst für Drittsemester ausgeschrieben werden. Die Zeit bis dahin wirst du auf jeden Fall anders überbrücken müssen.

Wenn du dich mit deiner Mutter nicht so gut verstehst, dann liegt es ja eigentlich nahe, den Absprung zu wagen. Und halt doch mal in der Stadt, in der du wahrscheinlich studieren wirst, nach Zimmern ausschau, die z.B. von einer älteren Dame oder einem älteren Ehepaar angeboten werden. Da sind die eigenen Kinder aus dem Haus, der Haushalt ist ruhig und im Zweifelsfall hast du sogar noch einen kleinen Familienanschluss. So habe ich es während des Referendariats gemacht, das war sehr angenehm. Ich hatte einen großen Raum, das Bad brauchte ich nicht teilen, aber auch nicht putzen, weil die Dame des Hauses dort gelegentlich den Wäschetrockner benutzt hat und deshalb meinte, das sei ihre Aufgabe. Außerdem konnte ich, wenn ich Fragen zur Stadt hatte, den Weg nicht wusste, einen Tee und einen Gesprächspartner brauchte, immer zu meinen Vermietern gehen. Und den Garten durfe ich auch nutzen. Also insgesamt sehr ideal.

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
9 von 10 Stimmen in meinem Kopf sagen, dass ich nicht verrückt bin.
[ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ]
 Beiträge: 768 | Punkte: 695 | Wohnort: Nds | Registriert seit: 1920 Tagen (Jul 2009)
 
Neuer Beitrag 22.10.2009, 22:49
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#8 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger


Themenstarter/in
das klingt ja echt super. ich wusste gar nicht, dass auch ältere leute zimmer vermieten. wie kommt man denn an solche angebote?
das wäre bestimmt was für mich.

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 415 | Punkte: 313 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 2367 Tagen (May 2008)
 
Neuer Beitrag 22.10.2009, 22:49
 Werbung

AdBot
Mister Ad

 
Neuer Beitrag 23.10.2009, 07:45
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#9 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger
Als kleiner Tipp für die Wohnungssuche. Diese Adresse ist toll, da bekommt man gute Übersichten über Angebote und Preise. Hier kann man sowohl WGs als auch eigene Wohnungen finden. Über die Seite haben mein Freund und ich unsere aktuelle Wohnung gefunden, die sehr gut und günstig ist.

Ich habe mal spaßeshalber nach "Berlin und 1-Zimmer-Wohnung" gesucht.

[ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ]


Als weiteren Tipp:

googelt nach der "Asta" für Euren gewünschten Studienort. Die "Asta" ist der "Allgemeine Studierendenausschuss", dort könnt ihr Euch dann am besten via E-Mail, auf den Seiten der jeweiligen Asta oder vor Ort im Beratungsgespräch ideal informieren. Die Leute von der Asta sind meist Studierende, die einen guten Überblick über alle möglichen Probleme finanzieller Natur, nach Wohnungssuchen und über ihre Unis haben.

zum Thema WG:
Ich würde WGs nicht grundsätzlich ausschließen. Sinnvoll ist es aber sich entweder eine kleine WG mit max 3 Leuten zu suchen oder mit gleichgesinnten eine neue WG zu öffnen. Dabei kann man schon in den Gesprächen direkt herausfinden, ob jemand zu Euch passt und ob er gleiche Vorstellungen hat. Eine WG hat halt immer Vorteile und Nachteile. (Vorteile: man ist in einer fremden Stadt nicht gleich allein, hat jemanden mit dem man abends z.B. gemeinsam kocht oder idealerweise bei gleichem Studium auch lernen kann und "Putzarbeiten" bleiben nicht nur an die kleben)

Beitrag editiert von Auriana am 23.10.2009, 07:58

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 3.318 | Punkte: 3.811 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 3349 Tagen (Aug 2005)
 
Neuer Beitrag 23.10.2009, 12:31
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#10 | Zitieren |

blaurose3 ist Offline blaurose3
Anfänger



Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Dass man in Berlin keine Studiengebühren zahlt, ist richtig - allerdings kommst Du summa summarum (und je nach Semesteranzahl) auf Beträge um die 200 - 300 € pro Semester. Du zahlst ja für Semesterticket, Studierendenwerk, Rückmeldegebühr, Studierendenvertretung usw.

Was das Wohnen angeht, gibt es in Berlin (wie wohl in jeder größeren Stadt) einen regen WG-Markt. Kuck mal unter [ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ], [ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ] oder [ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ]. Manchmal reicht auch ein Spaziergang durch den Kiez, in den Du ziehen willst und dann reisst Du einfach den Telefonnummern von den Laternenmasten - da kleben auch jede Menge Anzeigen Wenn Du zum Vorstellungsgespräch eingeladen wirst, dann darfst Du in die Küche und Deine zukünftigen Mitbewohner fragen Dich aus. Manchmal wird das auch in Bewerbergruppen durchgeschleust.
Studentenwohnheime bieten übrigens auch WGs an - kuckst Du beim [ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ].


Nebenjobs gibt es in Berlin natürlich jede Menge - je nachdem, wie Dein Stundenplan aussieht und wo Du wohnst, kannst Du von Zeitung austragen, auf Festen promoten, kellnern bis zu Aktmodelei so ziemlich alles machen.

"Hören Sie? Ich werde niemals, niemals mit Ihnen schlafen!"
"Tja, 'Niemals-Sex-Gelübde' werden erst wieder ab 9 Uhr morgens angenommen."

Ich habe bestimmte Gedanken vorsorglich in die Käfige der sprachlichen Korrektheit gesperrt.
Nun stehe ich manchmal am Gitter und bestaune schaudernd ihre funkelnde Wut.

Mitstreiterin der Sittlichen Allianz der Tugend in redlicher Einigkeit | Selbsternannte Pummelfee, Problemzonenröschen, Meisterin des Wehklangs, Wildnisrose, Baywatch-Rose, Problemzone des XP, OutdoorRose, Bootrose, Bondage-bluerose, Schraubrose, worst-ava-in-the-world-Rose, RollerGang-Rose, Radtour-Rose, Mauerweg-Such-Rose, Verliebt-Rose, Bewerbungs-Rose, gegen-materialistische-Bedürfnisspiralen-Rose, traurig-über-kleinteilige-Seinsprovinzen-Rose, Chilli-Rose, Arbeits- vs. Freizeitblaurose, Unterbewusstseins-Rose, blaulama3, Lebkuchen-Rose, Mir-fehlt-etwas-was-Männer-haben-Rose, Bumsrose, Plattrose, Elbwasserradelrose, W-LAN-Rose, Karibik-Rose, Transzendenz-Rose, Schuld-Rose, Streik-Rose, Hornet-Rose, Pyromanie-Rose, Überqualifiziert-Rose, Ironie-Rose, Kaiserin-von-Schreiland-Rose, Gänseblümchen-Rose, Pabst-Rose, Ischias-Rose, Rollerderby-Rose, Ichiban-Karaoke-Rose, Surf-Rose
 Beiträge: 14.036 | Punkte: 21.090 | Wohnort: Sin City | Registriert seit: 2835 Tagen (Jan 2007)
 
Neuer Beitrag 23.10.2009, 12:47
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#11 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger
Da fällt mir ein - mein Mann hat mir von einem Studenten erzählt, der sich mit einem Hausmeisterservice selbstständig gemacht hat. Nach dem Studium macht er auch wieder etwas Anderes, aber so kommt er erst einmal zu Geld und kann sich den Job auch meist so einteilen, dass sich das selten mit den Vorlesungen ins Gehege kommt.

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 21.403 | Punkte: 30.690 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 4355 Tagen (Nov 2002)
 
Neuer Beitrag 22.03.2010, 12:36
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#12 | Zitieren |

ladybird61 ist Offline ladybird61
Anfänger



Alter: 53
Geschlecht: Weiblich
XxNoNamexX schrieb:
hallo,
ich mache momentan mein abitur und will danach studieren. allerdings weiß ich noch nicht zu 100% wo ich studieren soll und ob ich zu hause wohnen bleiben soll oder umziehen (evtl. in ein anderes bundesland). deswegen wollte ich euch mal fragen, wie das bei euch so war/ist? ist es besser zu hause zu wohnen oder alleine oder in einer WG zu wohnen?
ich lebe in nrw. das heißt es fallen studiengebühren an. natürlich gibt es dafür bafög, aber ich müsste mir nen job suchen, wenn ich zu hause ausziehen will, um mir die wohnung, strom, essen, usw. zu finanzieren. ich könnte allerdings auch nach berlin ziehen, dort muss man keine studiengebühren bezahlen, aber müsste mir ja trotzdem nen job suchen und ehrlich gesagt hab ich keine lust zu kellnern, was ja ein typischer studentenjob ist. kennt ihr noch andere jobs die man machen könnte oder könnt ihr von erfahrungen berichten, wie es klappt mit studium und job?
danke schonmal.




Mich wundert schon etwas, dass Studenten von zuhause wegwollen,sich selbst nix Eigenes leisten können,nicht unbedingt dazuverdienen möchten, weil sie dann angeblich nicht mehr lernen können!

Versuchen das von anderen Stellen bezahlt zu bekommen,auch nachvollziehbar, aber dafür,dass Ihr später sehr viel verdienen könnt, weiß ich nicht,ob der Staat da wieder zuständig werden sollte.

In WG's kann der Haushalts/Putzplan ganz schön vernachlässigt werden und somit unzumutbare Verhältnisse mit sich ziehen. Zuhause ist es am Besten.Da macht Mama schon alles !


Regina
 Beiträge: 75 | Punkte: 148 | Wohnort: Weilheim | Registriert seit: 1687 Tagen (Mar 2010)
 
Neuer Beitrag 07.12.2010, 23:40
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#13 | Zitieren |

experfreund ist Offline experfreund
Anfänger

Geschlecht: Männlich
dieses forum ist zwar schon länger nicht mehr aktiv und es wurde öfters vom thema abgedriftet, aber ich wurde von einem Mod hierhergeschickt.

zu mir: ich wohne in meiner heimatstadt bei meinen eltern in einem haus und studiere dort auch.

es ist sicherlich richtig, dass eine eigene wohnung oder WG einen großen reiz hat, man kann ungehindert partys machen und man wird selbstständiger.

aber wenn ich in der stadt bleibe, lohnt sich das???

nun, wohnheim ist sowieso nur für leute aus anderen städten und außerdem wäre es schwachsinnig dorthinzuziehen, wenn man weniger kilometer von der uni entfernt im elternhaus wohnt.

WG: sicher coole sache, besser als wohnheim, aber das ist alles eine frage des geldes, will man nur deshalb tausende € ausgeben? da ist der preis einfach zu hoch, und oft fällt die WG auch auseinander.

wie ist/war das bei euch, wenn ihr eure stadt nicht verlassen habt?
 Beiträge: 30 | Punkte: 50 | Wohnort: Deutschland | Registriert seit: 1651 Tagen (Apr 2010)
 
Neuer Beitrag 07.12.2010, 23:53
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#14 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger
An deiner Stelle würde ich mal schön daheim wohnen bleiben.
Es ist nunmal so, dass du in deiner Heimatstadt studierst. Der größte Vorteil durch einen Umzug wäre einfach, wenn man sich dadurch eine längere Pendelzeit spart und man einfach auch auf Uniparties gehen kann.
Bei dir liegt nichts von beiden vor.
Genieß es, daheim wohnen zu bleiben/können.

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 2.385 | Punkte: 2.679 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 3077 Tagen (May 2006)
 
Neuer Beitrag 10.12.2010, 23:33
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#15 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger


Themenstarter/in
also zum einen muss ich sagen, dass ich nichts dagegen habe zu arbeiten! ich habe nur gesagt, dass ich nicht unbedingt kellnern will. deswegen habe ich ja auch gefragt, was es noch für jobs gibt, die man als student/in machen kann.

nun ja, das thema hat sich mittlerweile für mich schon geklärt.
ich danke trotzdem allen für ihre beiträge, erfahrungen und denkanstöße.

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 415 | Punkte: 313 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 2367 Tagen (May 2008)
 
Neuer Beitrag 11.12.2010, 00:25
 Re: Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

#16 | Zitieren |

Gelöschter Account ist Offline Gelöschter Account
Anfänger
XxNoNamexX schrieb:


nun ja, das thema hat sich mittlerweile für mich schon geklärt.
ich danke trotzdem allen für ihre beiträge, erfahrungen und denkanstöße.



Was ist denn deine Lösung -wenn ich mal so unverblühmt fragen darf-? :>

Dieser Account wurde gelöscht
 Beiträge: 2.385 | Punkte: 2.679 | Wohnort: Gelöscht | Registriert seit: 3077 Tagen (May 2006)
 
Neuer Beitrag 11.12.2010, 00:25
 Werbung

AdBot
Mister Ad

Seiten (1): [1]

  

xpBulletin Board » Ausbildung & Beruf » Schule & Studium » Studium - umziehen, zu hause bleiben, ... ?

[ Neue Antwort ]


Heute ist der 31.10.2014, 06:28 Uhr

Sämtliche Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Verfassers wieder.
Für den Inhalt der Beiträge sind ausschließlich die Autoren verantwortlich.


Powered by: xpBulletin Board Version 2.3.0
Generiert in 0.0656 Sekunden
« Übersicht | @Twitter | @Facebook | Sitemap | Impressum »