Unser neuestes Mitglied: huanbengel

141 Besucher derzeit online [ Zeigen ]

Startseite | Werbefreies Forum: Jetzt Mitglied werden! | Login | Team | Suchen
Statistik | Hilfe / FAQ | Regeln
Willkommen auf dem xpBulletin Board, Gast.
Du bist nicht registriert oder eingeloggt.
Dein Letzter Besuch war am: 18.07.2018, 16:47 Uhr.
[ Alles als gelesen markieren ]
xpBulletin Board » Journal » Austria heute » OMV und Verbund...
Benutzer im Forum aktiv: Keine

[ Neue Antwort ]


Autor
Thema: OMV und Verbund...

 

Seiten (1): [1]

Neuer Beitrag 10.05.2006, 19:37
 OMV und Verbund...

#1 | Zitieren |

Medusala ist Offline Medusala
Meister



Alter: 38
Geschlecht: Weiblich
So, jetzt is es soweit....Österreich geht vollends flöten...

[ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ]

Ohne Wagemut würden wir noch in unseren Höhlen sitzen....aber ohne Feuer...
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung
Mitstreiter der Sittlichen Allianz der Tugend in redlicher Einigkeit
[ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ] (update 18.03.2007) / XP Amiga Forum / [ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ] (update 18.06.2006) [ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ]
 Beiträge: 4.469 | Punkte: 4.661 | Wohnort: WIEN / 612 m Seehöhe | Registriert seit: 5898 Tagen (May 2002)
 
Neuer Beitrag 10.05.2006, 19:37
 Werbung

AdBot
Mister Ad

 
Neuer Beitrag 11.05.2006, 09:52
 Re: OMV und Verbund...

#2 | Zitieren |

Fritz!X ist Offline Fritz!X
Bohlenverschnitt



Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Zitat:
"Wir wollen einen Öl-, Gas- und Stromkonzern von europäischem Format, der die Wachstumschancen in Osteuropa wahrnehmen kann", ergänzt Haider.


in der aussage steckt so einiges drinnen.

den führenden österreichischen wirtschaftsmännern war klar, dass der verbund in naher zukunft von einem größeren konzern aus dem eu-ausland geschluckt werden könnte. österreichische konzerne kaufen sich zwar gerne in andere länder ein (siehe zitat haider), aber es wird umgekehrt nicht gerne gesehen, wenn ausländische konzerne sich auf unserem markt breitmachen und diese dann kontrollieren könnten. das is das phänomen des protektionismus, der sich in den alten eu-staaten breitgemacht hat.
in diesem fall war die omv der einzige konzern, der ausländischen energieriesen wie zB eon etwas entgegen setzen konnte. und ich bin mir sicher, es wird hier noch mehr fusionen geben, nur um den heimischen markt unter kontrolle zu halten.

irgendwie macht das verhältnis der neuen zu den alten eu-staaten einen imperialistischen eindruck auf mich. die alten kaufen sich dort ein, bringen den neuen vorteile damit, aber haben auch führende stellungen auf deren märkten. die alten eu-staaten wüssten ihrerseits aber sicher zu verhindern, dass sich die neuen bei ihnen einkaufen.
aktuellstes beispiel: die bank burgenland. es hat sich ein osteuropäischer investor angeboten, ich glaube sogar mit dem bestgebot. die bank wurde in letzter sekunde aber an die grazer wechselseitige verscherbelt.

natürlich lass ich es mir da nicht nehmen, auch die politischen parteien zu kritisieren. vor allem das rechte spektrum, das sich immer zur möglichst unregulierten freien marktwirtschaft bekennt, immer vom perfekten system sprechen und dann umgekehrt solche entwicklungen wohlwollend zur kenntnis nimmt. glaubwürdigkeit gleich null. dass die beiden gebrachten österreichischen betriebe jeweils eher aus dem linken spektrum kommen ist mir klar, allerdings hat die spö auch nie ein geheimnis daraus gemacht, dass ihr der schutz des heimischen marktes ein unbedingtes anliegen ist. europäisch is jedenfalls keine dieser haltungen. peinlich ist nur, dass die övp noch immer diesen eindruck erwecken will.

"Hupf in Gatsch und schlog a Wöön."
 Beiträge: 1.169 | Punkte: 1.000 | Wohnort: Niederösterreich | Registriert seit: 5905 Tagen (May 2002)
 
Neuer Beitrag 20.05.2006, 12:19
 Re: OMV und Verbund...

#3 | Zitieren |

maex1000 ist Offline maex1000
Meister



Alter: 32
Geschlecht: Männlich
@ Fritz!X: Dein Statement ist interessant, hat aber einen großen Haken:

Fritz!X schrieb:
den führenden österreichischen wirtschaftsmännern war klar, dass der verbund in naher zukunft von einem größeren konzern aus dem eu-ausland geschluckt werden könnte.



Das Zweite Verstaatlichtengesetz schreibt dem Bund eine 51-Prozent-Mehrheit beim Verbund vor, eine Übernahme ist also de facto nicht möglich.

Nach der Fusion schaut's so aus:

Bei der Transaktion bringt die Republik Österreich ihren 51-Prozent-Anteil am Verbund via ÖIAG in die OMV AG gegen Ausgabe von jungen OMV-Aktien im Verhältnis von 1:6,4893 bzw. gegen Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung ein. Dies soll durch eine Kapitalerhöhung durch Sacheinlage unter Ausschluss der Bezugsrechte erfolgen.

Der Bund kann zwar via ÖIAG noch immer beteiligt sein, unter vorgehaltener Hand ist aber schon gewiss, dass in Zukunft keine politische Intervention mehr gewünscht werden. Ich kann nur hoffen, dass wenigstens eine Sperrminorität (= 25% + 1 Aktie) am neuen Konzern gehalten werden, um etwaige Eingriffe von außen nicht so leicht möglich zu machen.


Wissen ist Macht - das News-Archiv
 Beiträge: 8.991 | Punkte: 20.261 | Wohnort: Österreich | Registriert seit: 5912 Tagen (May 2002)
 
Neuer Beitrag 20.05.2006, 12:19
 Werbung

AdBot
Mister Ad

Seiten (1): [1]

  

xpBulletin Board » Journal » Austria heute » OMV und Verbund...

[ Neue Antwort ]


Heute ist der 18.07.2018, 16:47 Uhr

Sämtliche Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Verfassers wieder.
Für den Inhalt der Beiträge sind ausschließlich die Autoren verantwortlich.


Powered by: xpBulletin Board Version 2.3.0
Generiert in 0.0399 Sekunden
« Übersicht | @Twitter | @Facebook | Sitemap | Impressum »