Unser neuestes Mitglied: nabaranickpatri

127 Besucher derzeit online [ Zeigen ]

Startseite | Werbefreies Forum: Jetzt Mitglied werden! | Login | Team | Suchen
Statistik | Hilfe / FAQ | Regeln
Willkommen auf dem xpBulletin Board, Gast.
Du bist nicht registriert oder eingeloggt.
Dein Letzter Besuch war am: 25.04.2018, 10:23 Uhr.
[ Alles als gelesen markieren ]
xpBulletin Board » Journal » Austria heute » Der österreichische Bildungsflop
Benutzer im Forum aktiv: Keine

[ Neue Antwort ]


Autor
Thema: Der österreichische Bildungsflop

 

Seiten (1): [1]

Neuer Beitrag 12.09.2006, 12:32
 Der österreichische Bildungsflop

#1 | Zitieren |

maex1000 ist Offline maex1000
Meister



Alter: 32
Geschlecht: Männlich


Beinahe Schlusslicht bei Hochschulbildung

"Österreich ist trotz gewisser Anstrengungen bei der Ausbildung von hoch Qualifizierten im Vergleich zu anderen OECD-Ländern weiter zurückgefallen." So leitet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ihre heuer erstmals vorgelegte Österreich-Kurzauswertung für die neue OECD-Studie "Bildung auf einen Blick" ("Education at a Glance") ein, die Dienstag weltweit veröffentlicht wurde.
Prägnantestes Beispiel: Nur noch die Türkei bildet weniger Akademiker aus als Österreich, das von der OECD als "beinahe Schlusslicht bei der Hochschulausbildung" bezeichnet wird.

Zu wenige Uni-Absolventen
Als Beleg für ihren Befund nennt die OECD den Anteil von Uni- und Fachhochschulabsolventen (Erstabschlüsse) pro Jahrgang. Dieser sei in Österreich zwischen 2000 und 2004 zwar von 16,0 auf 19,6 Prozent gestiegen.
Die meisten OECD-Länder hätten aber "weit größere Fortschritte" gemacht, sodass im OECD-Schnitt mittlerweile 34,8 Prozent eines Jahrgangs (2000: 27,5 Prozent) einen Hochschulabschluss vorweisen können.

Andere haben ganz andere Steigerungen
In der Schweiz sei etwa die Abschlussquote im gleichen Zeitraum von 10,4 auf 25,9, in Italien von 18,1 auf 36,8 Prozent gestiegen. "Mittlerweile bildet im OECD-Raum nur noch die Türkei weniger Akademiker pro Jahrgang aus als Österreich", heißt es von der OECD. Spitzenreiter sind bei diesem Indikator etwa Island (50 Prozent), Australien (46,4 Prozent), Norwegen (45,4) und Dänemark (45,3).

Nicht genug Studienanfänger
"Nimmt man die Zahl der Studienanfänger und die finanzielle Ausstattung für höhere Bildung, dann scheint es fraglich, dass Österreich diesen Rückstand schnell ausgleichen kann", heißt es in dem Österreich-Bericht.
Als Beleg für diese pessimistische Einschätzung nennt die OECD die Studienanfängerquote. Diese sei in Österreich zwischen 2000 und 2004 nur marginal von 33 auf 37 Prozent eines Altersjahrganges gestiegen. Dagegen erhöhte sich der OECD-Schnitt im selben Zeitraum von 44 auf 53 Prozent.
"Österreich wird den steigenden Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften so nicht befriedigen können", so Studienautor Andreas Schleicher.

Zu wenig Geld für "tertiäre Bildung"
Zudem ist nach Einschätzung der OECD das Potenzial an Studenten "weitgehend ausgeschöpft, da nur ein vergleichsweise geringer Anteil der Schüler in Österreich die Hochschulzulassung erwirbt". Auch die Ausgaben für die tertiäre Bildung hätten sich in den vergangenen Jahren kaum verändert und würden bei 1,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (1995: 1,2 Prozent; 2000: 1,0 Prozent) verharren (OECD-Schnitt: 1,4 Prozent).

Fachkräftebedarf kaum zu decken
"Österreich dürfte damit Schwierigkeiten haben, den steigenden Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften zu befriedigen", heißt es in dem OECD-Bericht.

Keine Antwort auf Wissensgesellschaft
Österreich reagiere "bisher nicht ausreichend auf die Herausforderungen der Wissensgesellschaft", heißt es in dem Länderbericht unter Hinweis auf die gesamte Finanzausstattung für das Bildungssystem.
Während die meisten OECD-Länder ihre Bildungsausgaben erhöht hätten, sei in Österreich ihr Anteil in den vergangen Jahren stark zurückgegangen. So lag 2003 der Anteil der Bildungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt (öffentliche und private Ausgaben) in Österreich mit 5,5 Prozent deutlich unter dem OECD-Schnitt von 5,9 Prozent. 1995 hatte man sich mit 6,1 Prozent noch weit über dem OECD-Mittel (5,4) befunden, ebenso noch im Jahr 2000 mit 5,6 Prozent (OECD: 5,3).

Gute Förderung bei Postgraduierten
Bei der Ausbildung von Postgraduierten und Doktoranden gehört Österreich dagegen mit einer Abschlussquote von 2,1 Prozent nach Portugal (2,5), der Schweiz (2,7 Prozent) und Schweden (3,1) zur Spitzengruppe innerhalb der OECD (Schnitt: 1,3 Prozent).
Positiv vermerkt die OECD auch die Abschlüsse im Sekundarbereich II wie Matura und abgeschlossene Lehre. Hier weise Österreich mit 87 Prozent der 25- bis 34-Jährigen einen Wert auf, der nur von fünf OECD-Ländern signifikant übertroffen werde. Allerdings seien diese Qualifikationen mittlerweile auch international weitgehend zur Norm geworden.
Für die gut 20 Prozent der 25- bis 64-Jährigen, die nur über einen Pflichtschulabschluss verfügen, seien die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt noch deutlich schlechter geworden. "Deshalb sollte in Österreich ein Umdenken bei der Weiterbildung stattfinden", rät die OECD.
Analysen würden zeigen, so die OECD, dass eine Hochschulausbildung nach wie vor "eine sehr lohnende Investition ist", sowohl volkswirtschaftlich als auch individuell. So konnten in den meisten untersuchten OECD-Ländern hoch Qualifizierte überdurchschnittliche Einkommenszuwächse verbuchen.

Quelle: [ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ]

Nach dem PISA-Debakel ist dies der absolute Vernichtungsschlag gegen die langjährige "Bildungspolitik" von Gehrer: alle Fakultäten wurden zu Tode gespart, damit wir uns Eurofighter und eine Elite-Uni am Arsch der Welt leisten können

Jeder Euro der in Bildungspolitik investiert wird kommt doppelt und dreifach dem BIP in Zukunft zu Gute - deshalb darf es nicht verwundern, wenn Österreich in Zukunft noch weiter zurückfällt, was die Wirtschaftsleistung betrifft.

Die Folgen sind dramatisch: weiter steigende Arbeitslosigkeit, sinkende Einkommen und Abwanderung von hochspezialisierten Firmen weil Facharbeitermangel.

Schuld daran ist einzig und allein eine Handarbeitslehrerin aus Vorarlberg, die auf voller Länge total versagt hat wie noch kein/e andere/r PolitikerIn vor ihr.

Am 1. Oktober ist Zahltag, da wird abgerechnet!

Liesl, schleich dich!


Wissen ist Macht - das News-Archiv
 Beiträge: 8.991 | Punkte: 20.261 | Wohnort: Österreich | Registriert seit: 5827 Tagen (May 2002)
 
Neuer Beitrag 12.09.2006, 12:32
 Werbung

AdBot
Mister Ad

 
Neuer Beitrag 23.09.2006, 15:16
 Re: Der österreichische Bildungsflop

#2 | Zitieren |

maex1000 ist Offline maex1000
Meister



Alter: 32
Geschlecht: Männlich

Themenstarter
NR-Wahl: Gehrer will weitermachen

Elisabeth Gehrer (ÖVP) will nach der Wahl als Bildungsministerin weitermachen. Sie "schmiede keine Pläne" für die Zeit nach dem Urnengang, weil sie gerne Ministerin sei und das auch bleiben möchte, sagte Gehrer heute in der Ö1-Reihe-"Im Journal zu Gast".
Dass sie bei Koalitionsverhandlungen zu einem "Bauernopfer" werden könnte, glaubt Gehrer nicht: "Ich bin erstens kein Opfer und zweitens kein Bauer." Den "flach-liegen"-Sager von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) verteidigte sie.
Der Kanzler habe klargestellt, dass über Ministerposten erst nach der Wahl entschieden werde und niemand ein fixes Ticket habe, so Gehrer. Sie halte Kontinuität für wichtig ebenso wie "eine gewisse Zahl an Neuen". Sie möchte jedenfalls mit Fachkenntnis und Kontinuität weiter im Bildungsbereich arbeiten.

SPÖ und Grüne konstatieren "Versagen"
Die Aussagen Gehrers riefen bei SPÖ und Grünen wenig überraschend Kritik hervor. "Elf Jahre Versagen in der Bildungspolitik durch (...) Gehrer müssen endlich ein Ende haben", meinte Grünen-Bundessprecher Alexander Van der Bellen.
SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal meinte, "Gehrer erhebt ihre Ideenlosigkeit zum Programm. Was Gehrer nach elf Jahren einfalle, sei "das schauen wir uns an". "Auf Vorschläge oder Ideen, wie unser Bildungssystem fit für das 21. Jahrhundert gemacht werden kann, wartete man wieder einmal vergeblich", so Broukal.

Quelle: [ Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar ]

Der grüne Professor trifft den Nagel auf den Kopf: dieser Versagerpolitik muss schleunigst ein Ende bereitet werden!
Sehr empfehlenswert sind die Bildungspolitik-Artikel-Serie im Format, die aufzeigen, wie schlecht es um unsere Schulpolitik bestellt ist


Wissen ist Macht - das News-Archiv
 Beiträge: 8.991 | Punkte: 20.261 | Wohnort: Österreich | Registriert seit: 5827 Tagen (May 2002)
 
Neuer Beitrag 02.10.2006, 10:24
 Re: Der österreichische Bildungsflop

#3 | Zitieren |

maex1000 ist Offline maex1000
Meister



Alter: 32
Geschlecht: Männlich

Themenstarter
Pack die Koffer, Liesl, denn du bist RAUS!!!



Wissen ist Macht - das News-Archiv
 Beiträge: 8.991 | Punkte: 20.261 | Wohnort: Österreich | Registriert seit: 5827 Tagen (May 2002)
 
Neuer Beitrag 02.10.2006, 10:24
 Werbung

AdBot
Mister Ad

 
Neuer Beitrag 03.10.2006, 21:18
 Re: Der österreichische Bildungsflop

#4 | Zitieren |

payday ist Offline payday
Analphabet

Geschlecht: Weiblich



yay liesl go home!!!!
 Beiträge: 58 | Punkte: 88 | Wohnort: hier | Registriert seit: 4241 Tagen (Sep 2006)
 
Neuer Beitrag 04.10.2006, 11:33
 Re: Der österreichische Bildungsflop

#5 | Zitieren |

Fritz!X ist Offline Fritz!X
Bohlenverschnitt



Alter: 32
Geschlecht: Männlich

"Hupf in Gatsch und schlog a Wöön."
 Beiträge: 1.169 | Punkte: 1.000 | Wohnort: Niederösterreich | Registriert seit: 5821 Tagen (May 2002)
 
Neuer Beitrag 05.10.2006, 21:01
 Re: Der österreichische Bildungsflop

#6 | Zitieren |

maex1000 ist Offline maex1000
Meister



Alter: 32
Geschlecht: Männlich

Themenstarter


Endlich hat die Alte es kapiert --> Freiheit für unser Bildungssystem


Wissen ist Macht - das News-Archiv
 Beiträge: 8.991 | Punkte: 20.261 | Wohnort: Österreich | Registriert seit: 5827 Tagen (May 2002)
 
Neuer Beitrag 05.10.2006, 21:01
 Werbung

AdBot
Mister Ad

Seiten (1): [1]

  

xpBulletin Board » Journal » Austria heute » Der österreichische Bildungsflop

[ Neue Antwort ]


Heute ist der 25.04.2018, 10:23 Uhr

Sämtliche Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Verfassers wieder.
Für den Inhalt der Beiträge sind ausschließlich die Autoren verantwortlich.


Powered by: xpBulletin Board Version 2.3.0
Generiert in 0.0565 Sekunden
« Übersicht | @Twitter | @Facebook | Sitemap | Impressum »